6 Gesteinsk. Prüfg
Home Nach oben Inhalt

Vollversion
Grafik
Statistik

Der Menüpunkt Gesteinskörnungsprüfung ist für verschiedene Normen ausgelegt.

 

Der Antragsteller ist entweder in der Adressdatenbank (--> Adressen ) zu hinterlegen oder wenn es sich um einen einmaligen Kunden handelt, dann kann er ins weiße Feld eingetragen werden.

Im Feld Prüfungsnorm kann aus einigen vorgegebenen Normen ausgewählt werden oder aber es wird eine andere Norm eingetippt.

Die Gesteinskörnungssorte füllt anhand der Vorgaben in den Ausgangstoffen die Felder Siebsatznummer, S-Bereichs-Nr. und Lieferant / Werk.

Das Bauvorhaben ist entweder in der Bauvorhabendatenbank (--> Bauvorhaben ) zu hinterlegen oder wenn es sich um ein einmaliges Bauvorhaben handelt, dann kann er ins weiße eingetragen werden.

Die Siebsatznummer bestimmt, welche Siebe unten angezeigt werden und wo Durchgänge und Rückstände berechnet werden. Ferner kann man beim Siebsatz auch die Grenzwerte hinterlegen. --> Siebsätze

Falls die Prüfung mit einer Grafik zusammen ausgedruckt werden soll, benötigt CONCRETEWIN die Siebbereichsnummer (im Beispiel 40) Für weitere Details siehe --> Sieblinienbereiche

Der Lieferant ist über die Werkdatenbank (--> Werke ) zu hinterlegen.

Sortennummer bezieht sich auf die Bezeichnung des Antragsstellers.

Die Felder Entnahme durch, Entnahme am und Prüfung am sind weitere Angaben für die eigentliche Prüfung.

Im Feld Verfärbung kann entweder zwischen Heller oder dunkler ausgewählt werden oder aber es wird selber eine Angabe eingetippt, wie z.B. farblos.

Für die Feuchtebestimmung sind die Trocken- und Nassgewichte zu erfassen.

Es kann sowohl der Absetzversuch als auch der Auswaschversuch erfasst werden. Mindestens muss das Feld Prüfgutmenge M1 eingeben werden.  Beim Absetzversuch kann zum einen der Ablesewert nach 1h Stunde oder nach 24 h im Feld Absetzversuch / Feinanteil IM eingetragen werden. Ebenfalls möglich ist die Ermittlung der Feinanteile nach der Formel 0,9 * IG / IM

Standard ist die Einzelverwiegung, wie in der Norm EN 933 beschrieben. Soll wie bisher die Additive Verwiegung gewählt werden, so muss der Schalter gesetzt werden.

Sobald die ersten 4 Einwiegungen erfasst wurden (Schale plus die ersten 3 Wiegungen danach) werden Rückstand, Durchgang, Gesamtrückstand und Siebverlust automatisch mit jeder neuen Wiegung berechnet. Die Berechnung kann auch über den Schalter Berechnung oder direkt durch die F7 Taste ausgelöst werden.

Bis zu 4 Prüfungen können auf einem Prüfzeugnis gedruckt werden. Ferner können Prüfungen mit Grafik ausgedruckt werden.

Es gibt einmal 4 Druckersymbole  

 Wenn Sie auf ein Symbol klicken wird die aktuelle Prüfung in der Kurzform ausgedruckt und mit der Überschrift versehen Prüfung nach DIN 4226 oder entsprechend RG-MIN und TL-MIN.

Wollen Sie mehrere Prüfungen ausdrucken wollen, klicken Sie den Schalter Ausdruck an. Sie erhalten das folgende Auswahlmenü

Wir haben mal K1-Blatt Vollversion angeklickt. Die Anzahl der Kopien steht auf 1. Nach dem anklicken des OK-Schalters erscheint ein Fenster mit der Auswahl der Zuschlagsprüfungen. Sie können Prüfungen auswählen, indem Sie links die Prüfung mit der Maus anklicken. Ausgewählte Prüfungen können rechts gelöscht werden, indem Sie dort mit der Maus angeklickt werden. Wenn Sie alle ausgewählten Prüfungen löschen wollen, klicken Sie den Schalter Löschen an.

Der Schalter 

bewirkt, das die aktuelle Prüfung direkt in die Datenbank Mittelwerte der Gesteinskörnungen übernommen wird.

Zu sehen bei der Gesteinskörnung --> 2 Gesteinskörnung

Senden Sie E-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@baustoff-software.de
Stand: 14. Juli 2005